Die kalten Temperaturen machen der Haut auf den Pfoten zu schaffen, sie wird spröde und rissig. Hier können leicht Krankheitserreger und Streusand eindringen. Salz kann zu bösen Entzündungen führen. Daher sollten die Pfoten vor dem Spazieren gehen mit einer fettigen Salbe eingerieben werden. Nach dem Spaziergang sollten die Pfoten mit lauwarmem Wasser gewaschen und bei Bedarf nochmals eingecremt werden.

Vor allem bei langhaarigen Hunden können sich zwischen den Ballen Schneeklumpen bilden. Diese sollten mit warmen Wasser aufgeweicht werden, weil ziehen und zupfen tut dem Hund nur unnötig weh. Haben sich die Haare schon verfilzt, müssen diese eventuell sogar heraus geschnitten werden.